Netzwerktermine

Online Jour Fixe Termin mit der Kulturverwaltung

29.05.2019, 10-12 Uhr: Online Jour Fixe Termin mit der Kulturverwaltung.
Ort: Internet
– interner Termin

Treffen der AG-Preisverleihung für 2020 des Netzwerks

Donnerstag 28.05.2020, 19.30 Uhr: Treffen der AG-Preisverleihung für 2020 des Netzwerks
Ort: c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin
– Teilnahme nur für Mitglieder

83. Strukturtreffen des Netzwerks

Montag 25.05.2020, 19 Uhr: 83. Strukturtreffen des Netzwerks
Ort: c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin
– Teilnahme nur auf Einladung

Statement des Netzwerks zur aktuellen Ausschreibung „Auszeichnung künstlerischer Projekträume und -initiativen“

hier geht´s zum Statement

Glänzende Aktionstage der Vielen

 


Zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus und zum Europatag sendet der Glänzende Stream der Vielen am 8. und 9. Mai Beiträge und Aktionen der 4.400 Unterzeichner*innen aus über 30 Erklärungen der VIELEN in Deutschland und Österreich.

8. Mai 2020
75. Jahrestag der Befreiung
18–24h: Glänzender Streaming Kanal

9. Mai 2020
EUROPATAG
Für ein offenes EUROPA DER VIELEN
12.30-13.30h

Ein glänzender Stream der Aktionen der Vielen:
Von einem goldenen Studioraum aus werden die Tage moderiert, als Schnittstelle aller überregionalen glänzenden Aktionen der Vielen.
Hier fließen sowohl live-Streams wie auch vorproduzierte Videos zusammen, werden miteinander verschnitten und live auf einem Youtube-Kanal gesendet. Neben dem Material der verschiedenen Aktionen werden auch Statements, Interviews oder Ausschnitte themenbezogener Formate, die in Vorbereitung auf die Aktionstage stattgefunden haben, gesendet.

Link zum Livestream

Onlinetreffen der AG-Kunstpunkt des Netzwerks

Donnerstag 7.5.2020, 19 Uhr: Onlinetreffen der AG-Kunstpunkt des Netzwerks
– Teilnahme nur auf Einladung



Weitere Termine und Infos

Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich

Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa hat heute die Förderrichtlinie zur digitalen Entwicklung im Kulturbereich veröffentlicht!
Im Fokus der Förderung stehen Projekte zur digitalen Auffindbarkeit und zur Steigerung der Teilhabe am Kulturangebot. Die Antragsstellung ist ab sofort möglich!
Bewerben können sich Berliner Kultureinrichtungen und Vertreter*innen der Freien Szene mit (Wohn-)Sitz und Tätigkeitsschwerpunkt in Berlin. An Einrichtungen der unmittelbaren Landesverwaltung werden zweckgebundene Mittel zur eigenständigen Bewirtschaftung übertragen.
Bewerbungsende ist der 9. Juli 2020.
Anträge nimmt die Senatsverwaltung ausschließlich online entgegen.
Alle Informationen zum Bewerbungsverfahren

Niemand kommt, alle sind dabei.

Das Nicht-Festival des Sommers in Berlin
Solidaritätsfestival für Berliner Künstler*innen und Kunstszene
Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem zahlreiche Künstler*innen und Ensembles aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten wird Anwesenheit und Ko-Präsenz zum Verhängnis. Viele freischaffende Künstler*innen verdienen aber gerade aus diesem Grund kein Geld mehr und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen.
Deshalb rufen wir auf: Zeigen Sie sich / zeigt Euch solidarisch! Kaufen Sie sich / kauft Euch ein Ticket zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei! Mit dem Kauf eines Tickets können Sie / könnt Ihr dabei helfen, dass die einzigartige Berliner Kunst- und Kulturlandschaft nach dieser Krise nicht völlig zerstört ist. Helfen Sie / helft mit, so viele Spenden wie möglich zu sammeln, um den Künstler*innen eine wirkliche Unterstützung (z.B. von 1000,00 € pro Künstler*in) übergeben zu können.

[ENGL]
No One’s Coming, But Everyone’s Going
The (Non) Festival of the Summer in Berlin
Solidarity Festival for Freelance Berlin-Based Artists and Culture Makers
On July 24, 2020, the festival of the summer will take place in Berlin where a stunning amount of artists and ensembles working in all fields will take part – by not showing up. During the coronavirus pandemic, attendance and physical presence can be deadly. And, exactly because of this, huge numbers of freelance artists and culture makers in Berlin haven’t been able to earn money for months and can no longer pay rent or buy groceries.
This is why we’re turning to you: Show your solidarity! Buy a ticket for Berlin’s (non) event of the year and don’t show up! By buying a ticket, you can help to ensure Berlin’s one-of-a-kind artistic and cultural landscape still exists after this crisis has passed. Please help us to collect as many donations as possible to provide real support (we intend to provide relief packages of € 1,000) to as many artists and culture makers as possible.

Mit freundlicher Unterstützung vom Netzwerk Freier Berliner Projekträume und -initiativen, bbk berlin – berufsverband bildender künstler*innen berlin e.V., Netzwerk freie Literaturszene Berlin, LAFT – Landesverband freie darstellende Künste Berlin, Initiative Neue Musik Berlin, VAM Berlin –

Vereinigung Alte Musik, IG Jazz Berlin, ZTB – Zeitgenössischer Tanz Berlin e.V., ZMB – Zeitgenössisches Musiktheater Berlin e.V., Freie Universität Berlin.

Vielen Dank an die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa für die solidarische und großzügige Förderung dieses Projektes.
Unser Dank geht ebenfalls an den bbk berlin – berufsverband bildender künstler*innen berlin e.V. für die Verwaltung der Spenden.
Inspiration war für uns das Hamburger Festival „Keinerkommt“ – tausend Dank an den Mensch Hamburg e.V., dass wir mit dem Konzept arbeiten dürfen und solidarische Grüße aus Berlin nach Hamburg!

Aufruf Niemandkommt Festival dt. (pdf)
Aufruf Niemandkommt Festival engl. (pdf)
Niemandkommt – Website

Kolonie10 – Teilabriss unseres historischen (Fuhr)Hofes

Am Nachmittag des 23.05.2020 haben wir, die Nachbarschaftsgemeinschaft der Koloniestraße 10 in Berlin-Wedding, Besuch von Bauarbeitern eines Abrissunternehmens bekommen. Laut deren Aussage ist ein Teilabriss unseres historischen (Fuhr)Hofes – unseres Zuhauses, unseres Arbeitsplatzes – für Dienstag, den 02. Juni 2020, geplant.
Weitere Infos und zur Petition#kolonie10 – Instagram

Museen, nicht-kommerzielle Galerien und Bibliotheken dürfen ab 4. Mai öffnen

Ab dem 4. Mai dürfen laut Kultursenator Klaus Lederer Museen und nicht-kommerzielle Galerien unter Einhaltung der Hygiene-Vorschriften wieder öffnen, das Gleiche gilt für Bibliotheken.
In den Berliner Museen, nicht-kommerziellen Galerien und Ausstellungshäusern finden zunächst bis zum 03. Mai 2020 keine Ausstellungen und Führungen statt. Ab dem 4. Mai 2020 dürfen diese unter strengen Auflagen wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Kommerzielle Galerien werden so behandelt wie der übrige Einzelhandel. Weitere Informationen

Koalition der freien Szene – Frühlingsplenum

5. Mai 2020, 18-20 Uhr, Frühlingsplenum. zusammenkommen – zusammen reden – zusammen handeln / gather together – talk together – act together.
Lasst uns auch in Corona-Zeiten treffen – zusammen sind wir stark – more than ever! Weitere Informationen über Ort und Top´s unter KdfS

3. offener Brief der Koalition der freien Szene

Sehr geehrte Frau Senatorin Pop, sehr geehrter Herr Senator Kollatz, sehr geehrter Herr Senator Lederer,
erleichtert und dankbar haben Berlins Künstler*innen die Soforthilfe 2 aufgenommen. Ein großes Lob gebührt den zuständigen Mitarbeiter*innen der Senatsverwaltungen und der ibb für die schnelle und unkomplizierte Abwicklung. Ein besonderer Dank gilt weiterhin auch unseren Verbänden und den vielen Ehrenamtlichen der Freien Szene, die in den letzten Wochen unermüdlich informiert, Dokumente übersetzt und anderen bei der Online-Antragstellung geholfen haben. Weiterlesen KdfS

Senatsverwaltung für Kultur und Europa ermöglicht Verfahrensvereinfachungen im Zuwendungsrecht

Zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus für die Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger von Projektförderungen bietet die Senatsverwaltung für Kultur und Europa ab sofort verschiedene Verfahrenserleichterungen an.
So können, beispielsweise, bei Absage der Veranstaltungen aufgrund der Corona-Krise die bereits angefallenen Kosten als zuwendungsfähige Ausgabe anerkannt werden.
Ebenso können ausfallbedingte Mehrkosten (z.B. Hotel-Stornierungen weil Beteiligte aufgrund von Quarantäne nicht anreisen können etc.), aufgrund der Ausnahmesituation im Rahmen der Zuwendung als zuwendungsfähige Ausgaben anerkannt und abgerechnet werden.
Es dürfen Ausfallhonorare – an zum Stichtag 15. März 2020 bereits engagierte Künstler*innen – in Höhe von 60 Prozent (mit Kind/ern 67 Prozent) des Honorars (analog zu angestellten Künstler*innen) gezahlt werden, auch wenn Ausfallhonorare nicht ausdrücklich vereinbart wurden.
Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Den kompletten Katalog der Verfahrenserleichterungen gibt es hier

Stimmungsbild für die 20. Ausgabe – Prolog

Liebe Projektraumbetreiber*innen und liebe Betreiber*innen von künstlerischen Initiativen,
wir bereiten gerade die 20. Ausgabe der Künstlerzeitschrift Prolog – Heft für Zeichnung und Text zum Thema „Absage“ vor. Heft und Thema haben wir im Januar ausgeschrieben, mittlerweile wurde das Thema uns schon als prophetisch gedeutet. Und weil es gerade so aktuell ist, haben wir beschlossen, eine Art „Stimmungsbild“ aus der Berliner Projektraumszene einzuholen und dieses im gerade entstehenden Heft zu versammeln und zu veröffentlichen. Wir bitten Euch um aktuelle Statements: Wie geht es Eurem Projektraum/ Eurer -initiative mit der aktuellen Situation? Was hattet Ihr geplant? Was fällt weg? Was bedeuten die Schließung für Eure Arbeit/ Euren Raum?
Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr uns kurze Statements schickt (bitte mit Namen des Raums/der Initiative). Wir hoffen auf ein heterogenes Stimmungsbild der zahlreichen Projekträume und -initiativen in der Stadt!
Antworten bitte an folgende Adresse: redaktion@prolog-zeichnung-und-text.de
Beste Grüße von Anton Schwarzbach und Dorit Trebeljahr
Prolog – Heft für Zeichnung und Text