AKTIONEN DES NETZWERKS FREIER BERLINER PROJEKTRÄUME UND -INITIATIVEN - RELEVANTE DISKURSE UND VERANSTALTUNGEN

Koalition der freien Szene – Frühlingsplenum

5. Mai 2020, 18-20 Uhr, Frühlingsplenum. zusammenkommen – zusammen reden – zusammen handeln / gather together – talk together – act together.
Lasst uns auch in Corona-Zeiten treffen – zusammen sind wir stark – more than ever! Weitere Informationen über Ort und Top´s unter KdfS

3. offener Brief der Koalition der freien Szene

Sehr geehrte Frau Senatorin Pop, sehr geehrter Herr Senator Kollatz, sehr geehrter Herr Senator Lederer,
erleichtert und dankbar haben Berlins Künstler*innen die Soforthilfe 2 aufgenommen. Ein großes Lob gebührt den zuständigen Mitarbeiter*innen der Senatsverwaltungen und der ibb für die schnelle und unkomplizierte Abwicklung. Ein besonderer Dank gilt weiterhin auch unseren Verbänden und den vielen Ehrenamtlichen der Freien Szene, die in den letzten Wochen unermüdlich informiert, Dokumente übersetzt und anderen bei der Online-Antragstellung geholfen haben. Weiterlesen KdfS

Netzwerkrelevante Informationen zur aktuellen Situation

 

Liebe Projektraumbetreiber*innen, liebe Kunst- und Kulturschaffende,
Innerhalb weniger Tage sind Existenzgrundlagen durch die akuten Maßnahmen in der Reaktion auf die expandierenden Infektionen bedroht. Die prekäre Lage der meisten Kulturschaffenden hat sich noch einmal potenziert.

Das NW begrüßt und unterstützt die Bemühungen der Freien Szene, der Verwaltung und der Politik, auf diese Situation zu reagieren, um die freien Kreativen abzusichern.

Als Netzwerk sind wir gerade dabei, unseren eigenen Arbeitsmodus umzustellen, den Fortgang kollektiv zu diskutieren und zu überlegen, welche Unterstützung und Anregungen wir leisten können. Wir bitten alle, sich daran aktiv zu beteiligen.

Vorerst haben wir eine Sammlung nützlicher Links zusammengestellt, die dabei helfen können, einen ersten Überblick über Unterstützungs- und Finanzierungsmöglichkeiten zu erhalten.

Download: Newsletter 3/2020 (pdf)

Weitere Informationen werden laufend hier unter WEITERE TERMINE UND INFOS etwas weiter unten auf der Website veröffentlicht.

83. Strukturtreffen des Netzwerks – Absage

21.04.2020, 19 Uhr: 83. Strukturtreffen des Netzwerks – Absage
kann wegen der aktuellen Situation leider nicht wie geplant stattfinden.
– Teilnahme nur auf Einladung

Treffen der AG-Politik des Netzwerks

Dienstag 10.3.2020, 18-19:30 Uhr: Treffen der AG-Politik des Netzwerks
Ort: Spor Klübü, Freienwalder Str. 31, 13359 Berlin.
– Teilnahme nur auf Einladung

Offener Austausch: »Selbstorganisierte Räume in der neoliberalen Stadt«

Workshop und offener Austausch im Rahmen von SOFT SOIL, moderiert durch Kunstblock and beyond: Sonntag 16. Februar 2020, 15–18 Uhr.
nGbK (Neue Gesellschaft für bildende Kunst), Oranienstraße 25, 10999 Berlin, sowie danach Gala von #keinhausweniger ab 18h im Festsaal Kreuzberg, Am Flutgraben 2, 12435.
Weitere Informationen und Anmeldung

82. Strukturtreffen des Netzwerks

19.02.2020, 19 Uhr: 82. Strukturtreffen des Netzwerks
Ort: c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin
– Teilnahme nur auf Einladung

Treffen der AG-Aufnahmen des Netzwerks

18.02.2020, 17 Uhr: Treffen der AG-Aufnahmen des Netzwerks
Ort : Kreuzberg Pavillon, Naunynstraße 53, 10999 Berlin
– Teilnahme nur auf Einladung

Sonderstrukturtreffen des Netzwerks

Dienstag 11.02.2020, 19 Uhr: Sonderstrukturtreffen des Netzwerks
Ort:c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin
– Teilnahme nur auf Einladung

Künstlerische Forschung. Berliner Förderprogramm

Nach unserem jahrelangem Kampf endlich eine Förderung für Künstlerische Forschung. Sie ist für freie Künstler*innen und Gruppen gedacht – auch wenn es im Ausschreibungstext nicht deutlich beschrieben ist.
Leider fehlen uns noch transparente Informationen zur Jury und warum die Trägerschaft nicht ausgeschrieben wurde – aber da sind wird weiter dran!“

Winterplenum der Koalition der Freien Szene

Dienstag, 11.02.2020, 18 Uhr: Winterplenum der Koalition der Freien Szene
In der gemeinsamen Spielstätte des English Theatre Berlin | International Performing Arts Center und Theater Thikwa – Fidicinstraße 40 in Kreuzberg 10961.
Kommt zahlreich und bringt so viele andere Freie Szene-Akteur*innen wie möglich mit – zusammen sind wir stark! Wir hoffen, Euch zahlreich dort zu sehen!

Die Zukunft des Kulturstandortes Uferhallen steht auf dem Spiel

Seit 2007 hat sich das Gelände in der Uferstraße 8-11 mit den gegenüberliegenden Uferstudios zu einem international anerkannten, pulsierenden Standort entwickelt. Die Uferhallen beherbergen neben Ateliers und Atelierwohnungen auch Tanz- und Proberäume, Tonstudios, eine Konzert- und eine Ausstellungshalle, Werkstätten, Gastronomie und vielseitige Veranstaltungsräume. Die Uferhallen sind ein unersetzlicher Ort des kulturellen Austausches. Auf diesem Gelände leben und arbeiten mehr als 150 Menschen. Mit mehreren hundert Besuchern täglich sind wir ein fester Teil der Kulturszene und der Stadtgesellschaft Berlins.
Die Uferhallen haben für den Erhalt des Kulturstandortes eine Petition gestartet.
Petition auf change org

Mitgliederversammlung des Netzwerks

ZEIT: Dienstag, den 21. Januar 2020 um 19:30 Uhr
ORT: SCOTTY, Oranienstr. 46, 10969 Berlin
– Teilnahme nur auf Einladung

Treffen der AG-Politik des Netzwerks

Mittwoch, 15.1.2020, 19 Uhr: Treffen der AG-Politik des Netzwerks
Ort: c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin.
– Teilnahme nur auf Einladung

FINANZIERUNG UND STANDORT DER nGbK GEFÄHRDET

Liebe Freund_innen, liebe Kolleg_innen,
die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) sieht ihre Arbeit akut gefährdet. Sie fordert von der Berliner Kulturpolitik dauerhafte Lösungen, um ihre Arbeit fortführen zu können. Die nGbK muss in den Berliner Landeshaushalt aufgenommen werden. Der gefährdete Standort in der Kreuzberger Oranienstraße muss gesichert werden. Der Verein fordert die im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien, den Berliner Senat und die Kulturverwaltung zu sofortigen Gesprächen auf, um die Arbeit des Vereins dauerhaft und verlässlich zu sichern. Die Beteiligten sollten nicht hinter ihren Zusagen zurückbleiben.
Es fehlen der nGbK 22% der benötigten Mittel, um das Programm und ihre Arbeit aufrecht zu erhalten und will einen Brief an die Kulturpolitik Berlins senden. Wir möchten dich/Sie daher bitten oder fragen, ob auch du/Sie als Unterzeichner_innen dabei sein willst/wollen.
Offener Brief zur Unterzeichnung