Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Colleagues Wanted I – Superheroines and visionary associates for everyday challenges

September 20 @ 19:00 - 22:00

Maternal Fantasies, 2018.

Eröffnung/Opening + Artist Talk: 20.9.2018, 19:00
20:00 Artist Talk, Moderation: Sophie Lembcke (in English)

Ausstellung / running time: 21.9.18–2.11.18, Mi/Wed – Sa/Sat, 16:00-19:00

with/mit Morehshin Allahyari, Lydia Hamann & Kaj Osteroth, Maternal Fantasies, Deena Mohamed

***********English version below************

Superheldinnen* – was macht sie aus? Wie verändern sich Figuren, Wünsche und Vorstellungen, je nach gesellschaftspolitischem Umfeld ihrer Schöpferinnen*? Wie werden Superheldinnen* in einer von Ungleichheit bestimmten Welt zu Identifikationsfiguren?
Zwei aufeinander folgende Ausstellungen mit Fotografie, Video, Malerei, Comic, Installation und Konzeptkunst widmen sich den Potenzialen fiktionaler Figuren und Geschichten, um normative und rassistische Wissens- und Repräsentationssysteme zu unterlaufen. Je nach Entstehungshintergrund zeigen sich andere Realitätsbezüge, geraten spezifische Begehren und Dringlichkeiten in den Fokus und werden andere Vorstellungen hinsichtlich einer „gerechteren“ Gegenwart und Zukunft formuliert. Was heißt es in diesem Zusammenhang, eine feministische, dekolonisierende Perspektive auf Super(Alltags)heldinnen* einzunehmen?
Zum Superheld, der Inbegriff heteronormativer, weißer Männlichkeit, wurde schon viel kritisch erarbeitet. Weibliche Figuren sind meist Gehilfinnen oder Verführerinnen, statt Weltretterinnen. Homosexualität ist marginalisiert. Ein erster Blick zeigt eine Diversität jenseits dieses dominanten „westlichen“ Bewusstseins: In oft verborgenen Geschichten werden Genderbinaritäten und rassistische Repräsentationen vielfach durchkreuzt. Die Auseinandersetzung mit Entwürfen der Superheldin* führt auch zu Konzeptionen wie der Alltagsheldin*, die konkrete Bezüge zu Realitäten herstellen und den Held*innen-Begriff als solchen zur Disposition stellen.
Colleagues Wanted widmet sich sowohl den Figuren als auch den Sprecherinnen*-Positionen und ihren Hintergründen. Denn in der männlich und weiß dominierten Kunst- und Comic-Produzent*innenwelt werden die Schöpferinnen* der Figuren selbst oftmals zu Alltagsheldinnen* in ihren jeweiligen Schaffensumfeldern.
Die Ausstellungen bringen lokale und transnationale Künstlerinnen* zusammen. In Zeiten, in denen Autokratien und Rechtspopulismus Furore haben, braucht es visionäre Gegenentwürfe. So zielt das Projekt auch auf das der Superheldin* inhärente Potenzial von Empowerment, sich in die Gestaltung von Zukunft einzubringen.

In Colleagues Wanted I präsentiert Morehshin Allahyari Teile ihres Langzeitprojekts „She Who Sees The Unknown“, einem wachsenden Archiv dunkler Göttinnen, monströser und böser weiblicher Dämoninnen sowie anderer weiblich-mythologischer Figuren, die im Nahen Osten entstanden sind. Deren Illustrationen übersetzt Allahyari in dreidimensionale Computergrafiken und schafft für diese neue übernatürliche Eigenschaften und Narrative, die koloniale Geschichte(n) mit Blick auf die Zukunft durchkreuzen. In der alpha nova & galerie futura sind die animierten Computergrafiken „Huma“ (2016) und „Ya’jooj Ma’jooj “ (2017) zu sehen sowie weitere Archivmaterialien des Projekts zugänglich.

Lydia Hamann und Kaj Osteroth beziehen den Hero*innen-Mythos auf den Alltag und Selbsterhaltungsstrategien. Ihre malerischen Kompostion(en) entsprechen einem Bedürfnis, das der Narration genügt und sowohl ihre sie inspirierenden Zusammentreffen thematisieren, als auch die (Un)Möglichkeiten mit gewissen Fähigkeiten durch den Alltag zu steuern. Sie fragen sich, was ist eine Superpower? In Zeiten von Angst und struktureller Prekarität, kann Superpower sein, zu erkennen, was wir brauchen, welche Buttons wir drücken müssen um durchzukommen – so das Künstlerinnenduo. Für sie sind das oft Freund*innenschaft, Allianzen, (ugly) Gefühle, Bewunderung, Solidarität, Verweigerung und ein eigenes Cockpit. Sie zeigen zwei neue Werke, die speziell für diese Ausstellung entstanden sind.

Die Gruppe Maternal Fantasies präsentiert eine Foto-Text-Installation, deren Ausgangspunkt eine kollektive creative writing Session ist, sowie eine Serie inszenierter, fotografischer und bewegter Bilder. Die Texte setzen sich aus Fragmenten autobiographisch gefärbter Schriften zusammen. Diese sind aus der Auseinandersetzung mit Mutterschaft, Identität und Repräsentation sowie mit feministischen (Streit)Schriften der zweiten Frauenbewegung hervorgegangen. Die visuelle Komponente erinnert an Tableaux Vivants, die mit einer variierenden Anzahl von Gruppenmitgliedern und Kindern inszeniert werden. Künstlerische Produktion zeigt sich hier als kollektive Erfahrung. Überkommenen Rollenbildern werden zeitgenössische, prozesshafte, durch die praktische Arbeit entwickelte Alternativen entgegengesetzt.

Deena Mohamed zeichnet und veröffentlicht auf ihrem Blog seit 2013 ihren Webcomic „Qahera“. Qahera (übersetzt: Die Siegreiche) ist eine muslimische Superheldin, die in Kairos Straßen Islamophobie, Misogynie und sexuelle Belästigungen bekämpft und sich für die Rechte der Frauen einsetzt. Die Heldin im Hidschab soll dabei explizit das westliche Stereotyp der devoten Muslima durchkreuzen und kritisiert gleichermaßen die vermeintliche Befreiung der religiösen Frau durch den „Westen“. In der alpha nova & galerie futura präsentiert Mohamed eine Auswahl der Geschichten ihrer Heldin sowohl in analogem als auch digitalem Format.

Veranstaltung auf Facebook

(Colleagues Wanted II mit h.arta group, Helena Janečić, Irena Jukić Pranjić, Anamaria Pravicencu, Laufzeit: 10.11.-20.12.18, Eröffnung: 9.11.18, Veranstaltung mit Vorträgen und Artist Talk: 10.11.18, in Kooperation mit der Koordinierung Ostmittel- und Südosteuropa am Museum Europäischer Kulturen, Berlin.)

**English version**

Superheroines — what makes them? How do characters, desires, and ideas change depending on the socio-political context of their creators? How do superheroines become role models in a world shaped by inequality?
Two consecutive exhibitions featuring photography, video, painting, comics, installation, and conceptual art pursue the potential of fictional characters and stories to unsettle normative and racist systems of knowledge and representation. Depending on the context they were created within, other realities are shown, specific needs and urgencies are brought into focus, and other conceptions of a “more just” present and future are formulated. What does it mean within this framework to adopt a feminist, decolonial perspective on (everyday)superheroines?
Much critical work has already been done on the superhero as the epitome of heteronormative, white masculinity. Instead of saving the world, female characters are often helpers or seductresses. Homosexuality is marginalized. A first glance shows a diversity that extends beyond this dominant “western” view: gender binaries and racist representations are frequently countered in often hidden stories. Dealing with the design of the superheroine also leads to concepts like that of the everyday heroine, who makes concrete references to reality, and question the heroic term as such.
As characters’ creators often become everyday heroines themselves in their respective creative environments in the male and white dominated world of art- and comic producers, Colleagues Wanted is dedicated to both the characters as well as the speaker positions and their backgrounds.
The exhibition brings local and transnational artists together. In times in which autocrats and right-wing populists are causing a furor, visionary counter-models are necessary. Therefore, the project also points towards the inherently empowering potential of the superheroine to engage in shaping the future.

In Colleagues Wanted I Morehshin Allahyari presents part of her long-term project “She Who Sees the Unknown,” a growing archive of dark goddesses, monstrous and evil female demonesses as well as other female mythological figures that originated in the Middle East. Allahyari translates their illustrations into three-dimensional computer graphics and creates new supernatural qualities for them and narratives that counter colonial history with a view towards the future. The animated computer graphics “Huma“ (2016) and “Ya’jooj Ma’jooj” (2017) are on view at alpha nova & galerie future, as well as further materials from the archive.

Lydia Hamann and Kaj Osteroth relate the heroine-mythos to strategies of everyday life and self-preservation. Their painterly compositions correspond to a need that narration satisfies and both thematize their inspiring encounters, as well as the (im)possibilities of navigating everyday life with certain abilities. They ask themselves, what is a superpower? According to the artist duo, in times of fear and structural precarity, a superpower can be recognizing what we need and which buttons we need to push in order to get by. For them, these are often friendships, alliances, (ugly) feelings, admiration, solidarity, refusal, and their own cockpit. At alpha nova & galerie futura they will exhibit two new works that have been created especially for the exhibition.

The group Maternal Fantasies present a photo-text installation whose starting point is a collective writing session, as well as a series of staged photographic and moving images. The texts are composed of fragments of autobiographical-tinged writing that have arisen from grappling with motherhood, identity and representation, as well as with second wave feminist polemical pamphlets. The visual components recall tableaux vivants that are staged with varying numbers of group members and children. Artistic production appears here as collective experience. Outdated role models are countered by contemporary, processual alternatives developed through practical work.

Deena Mohamed has been drawing and publishing her webcomic “Qahera” on her blog since 2013. Qahera (translated: the vanquisher) is a Muslim superheroine who fights islamophobia, misogyny, and sexual harassment in the streets of Cairo and commits herself to women’s rights. The heroine in a hijab should explicitly counter the western stereotype of the devoted female Muslim. At alpha nova & galerie future Mohamed presents a selection of her heroine’s stories in both analog and digital format.

(Colleagues Wanted II with h.arta group, Helena Janečić, Irena Jukić Pranjić, Anamaria Pravicencu, Laufzeit: 10.11.-20.12.18, Opening: 9.11.18, event with lectures and artist talk: 10.11.18, in cooperation with Koordinierung Ostmittel- und Südosteuropa am Museum Europäischer Kulturen, Berlin.)

event on facebook

 

 

 

Details

Datum:
September 20
Zeit:
19:00 - 22:00
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
http://www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de/galerie/

Veranstaltungsort

Berlin, Deutschland + Google Karte

Weitere Angaben

Ausstellungszeit:
Mi-Sa 16:00-19:00
KuratorInnen:
Dr. Katharina Koch, Dorothea Nold
KünstlerInnen:
Morehshin Allahyari, Lydia Hamann & Kaj Osteroth, Maternal Fantasies, Deena Mohamed