Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Die Wand / KONJUGATIONEN / Über das Irren. Gisela Weimann

August 7 @ 18:00 - 20:00

kostenlos

BiU: Die Wand / KONJUGATIONEN / Über das Irren (Preview), Gisela Weimann

*Aufgrund der aktuellen Umstände im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus (Coronavirus) und deren Auswirkungen für uns alle, finden vorerst keine Vernissagen und Veranstaltungen in der G.A.S-station statt.
Ausstellungen finden unter Berücksichtigung der gültigen Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften statt. Für Einzelbesuche können auch Besuchstermine via e-Mail vorgebucht werden.*

Das 9. internationale, spartenübergreifende und themenspezifische Ausstellungsprojekt 2020

11 Jahre kunsT und impulS in der G.A.S-station Berlin
+ Zwischen Freiheit und Diktatur | die Wand

Gisela Weimann
Die Wand / KONJUGATIONEN / Über das Irren, 2020
Fotos, Texte, Objekte, Videos / Wandbild
500 x 290 cm

Eröffnung: Freitag 7. August 2020 – 18 Uhr
Ausstellung: 7.-28. August 2020
Öffnungszeiten: Mi./Do./Fr. 14-18 Uhr

Gisela Weimann blickt auf ein unermüdliches langjähriges Schaffen zurück. Die Thematik zwischen Freiheit und Diktatur fordert sie zu einer prozessartigen Recherche heraus. Aus persönlichen Erfahrungen, Erkenntnissen anderer, Zitaten, zeitgeschichtlichen Spuren, überarbeiteten Bildmaterialen, Fotos, Zeichnungen, literarischen Texten und Texten aus ihren Tagesbuchnotizen erschafft die Künstlerin eine bebilderte Zeitgeschichtswand, die um das menschliche Herumirren kreist.

„Ich konjugiere das ‚Irren’ durch alle Personen und Fälle, im Indikativ, Konjunktiv, als Imperativ und als Interrogation. Bei dieser linguistischen Vorstudie ist mir noch klarer geworden, dass nicht nur ich, sondern auch du, er/sie/es, wir, ihr, sie, dass alle irren, geirrt haben, irren werden.“

ENGL.:
The 9th international, interdisciplinary and topic centred exhibition project 2020

11 years of arT and impulsE at G.A.S-station Berlin
+ Between freedom and dictatorship | the wall

Gisela Weimann
Die Wand / KONJUGATIONEN / Über das Irren, 2020
Photos, Texts Objects, Videos / Wall painting

Start/opening: Friday 7th August 2020, 6 p.m.
Exhibition: 7.-28.8.2020
Opening hours: Wed/Thu/Fri 2-6 p.m.

Gisela Weimann can look back on an untiring creative work of many years. The theme between freedom and dictatorship challenges her to a process-like research. Using personal experiences, the insights of others, quotations, traces of contemporary history, revised visual material, photographs, drawings, literary texts and texts from her diary notes, the artist creates an illustrated wall of contemporary history that revolves around human straying and erring.

„I conjugate the ‚erring‘ through all persons and cases, in the indicative, subjunctive, as imperative and as interrogation. This preliminary linguistic study has made it even clearer to me that not only I, but also you, he/she, we, she, they, that all err, have erred, will err.“

Mit freundlicher Unterstützung / Kindly supported by:

Details

Datum:
August 7
Zeit:
18:00 - 20:00
Eintritt:
kostenlos
Veranstaltungkategorien:
,

Veranstaltungsort

G.A.S-station
Tempelherrenstr. 22
Berlin, 10961 Deutschland
Telefon:
030 25 966 036
Website:
www.2gas-station.net

Veranstalter

G.A.S-station
Telefon:
030 25 966 036
E-Mail:
info@2gas-station.net
Website:
www.2gas-station.net

Weitere Angaben

Ausstellungszeit:
7.-28. August 2020 Öffnungszeiten: Mi./Do./Fr. 14-18 Uhr
KuratorInnen:
Elisa Asenbaum, Thomas Maximilian Stuck
KünstlerInnen:
Gisela Weimann