Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

ONE NIGHT STAND #7: i Collective, L’oiseau présente

25. Februar 2016 @ 19:00 - 22:00

3€

https://www.facebook.com/events/1024545180954348/

Englisch-Version weiter unten

ONE NIGHT STAND #7
i Collective, L’oiseau présente
Donnerstag, 25.2.16, 19h
Ort: Chora / KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69, 10117 Berlin
Eintritt: 3 €, Deutsch / Englisch

Das Netzwerk der freien Berliner Projekträume- und initiativen lädt Sie herzlich zur siebten Ausgabe der ONE NIGHT STAND series in Kooperation mit den KW Institute for Contemporary Art ein.

„In der wirklich verkehrten Welt ist das Wahre ein Moment des Falschen.“ (Guy Debord)

i Collective e.V. präsentiert WE HAVE NEVER BEEN HERE BEFORE* 2015 – eine hypnotische Tour durch eine fiktive Stadt, die ausgehend von dem Konzept von Valerie Schwarz und in Kollaboration mit Joanne Pouzenc entwickelt wurde.
Die Dokumentarserie THE CENTURY OF THE SELF (2002) von Adam Curtis, die für das britische Fernsehen produziert wurde, zeigt wie Unternehmen und Regierungen nach dem zweiten Weltkrieg die Ideen von Sigmund Freud unterstützten und mit dessen Hilfe versuchten, die Massen zu kontrollieren und zu kaufkräftigen Konsumenten zu formen. Um stetiges ökonomisches Wachstum und exponentielle Entwicklung zu garantieren, musste ein gesellschaftlicher Wandel stattfinden: weg von einer Gesellschaft, die auf den notwendigen Bedürfnissen beruht, hin zu einer, die auf Wünschen und Sehnsüchten basiert. Daher mussten die Menschen dazu „erzogen“ werden, neue Produkte zu begehren, die jenseits ihrer realen Bedürfnisse lagen. Offensichtlich wurde davon ausgegangen, dass wenn die inneren, irrationalen Wünsche befriedigt werden, es keinen Grund mehr gäbe, glücklich und demnach gefügig sein zu wollen. Dieser Prozess führte zu einer neuen Bildsprache, die sich an den Unterhaltungs- und Vergnügungsmethoden orientierte. Allerdings gelang es diesen Bildern nicht, die Menschen glücklicher zu machen – im Gegenteil. Die Menschen konnten nicht mehr zufrieden gestellt werden, denn: „Je mehr er [der Zuschauer] zuschaut, um so weniger lebt er; je mehr er sich in den herrschenden Bildern des Bedürfnisses wiederzuerkennen akzeptiert, um so weniger versteht er seine eigene Existenz und seine eigene Begierde.“ (Guy Debord).
Im Kontext der globalen ökologischen, ökonomischen und demzufolge auch der psychologischen Krise müssen wir unsere individuellen und kollektiven Wünsche sowie unsere tatsächlichen Bedürfnisse überprüfen. WE HAVEN’T BEEN HERE BEFORE schlägt neue Stadtbilder vor, die nicht von dem Konsum der Nachkriegszeit ausgeht, sondern von einer fiktionalen Stadt, die auf Solidarität, Wissensaustausch, Nachhaltigkeit und auf Gebrauchswert statt auf Tauschwert setzt.

Wichtige Anmerkung: Die Tour ist auf Englisch. Bitte seien Sie pünktlich. Kein Einlass nach Beginn der Tour.
*Der Titel wurde freundlicherweise von John Jordan ausgeliehen und ist Copyleft.

www.icollective-berlin.com
www.valeriaschwarz.com
www.joannepouzenc.com

 

L’oiseau présente zeigt Catherine Lorent mit ihrem multi-instrumentalen Soloprojekt GRAN HORNO (Spanisch: Der große Ofen). Auf einem Floß mit Gitarre und Stimme – ungewöhnlich und überraschend – wagt sie sich durch die tobende See. Gleichsam eines niederländischen Seestückes von van de Velde der Jüngere, hält sie sich auf dem schier unendlichen Sound-Meer – nein vielmehr: Sie bestimmt es.

Catherine Lorent, 1977 in München geborene Luxemburgerin, setzt sich in ihren Arbeiten mit dem barocken Konzept des Gesamtkunstwerks auseinander. Sie studierte Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe, Geschichte an der Universität Freiburg und Kunstgeschichte an der Sorbonne in Paris. Sie promovierte in Geschichte und Kunstgeschichte. Ihr Oeuvre bewegt sich in den Bereichen Bildende Kunst, Musik und Performance. Ihre Projekte zeigte sie international. Als Musikerin tritt sie in verschiedenen Konstellationen auf. 2013 bespielte sie den Pavillon ihres Heimatlandes Luxemburg auf der Biennale di Venezia.

www.loiseaupresente.blogspot.de
Fotonachweis: Valerie Schwarz (links), Martin Eder (rechts)

 

 

English:

ONE NIGHT STAND #7
i Collective, L’oiseau présente
Thursday, 25.2.16, 19h
Venue: Chora / KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69, 10117 Berlin
Entrance: 3 €, German/English

The Network of Berlin Independent Project Spaces and Initiatives cordially invites you to the seventh event in the ONE NIGHT STAND series in cooperation with KW Institute for Contemporary Art.

„In a world that is really upside down, the true is a moment of the false.“ (Guy Debord).

i Collective e.V. presents WE HAVE NEVER BEEN HERE BEFORE (*), 2015 – a hypnotic tour through a fictional city, developed from a concept by Valeria Schwarz in collaboration with Joanne Pouzenc.
Adam Curtis’ THE CENTURY OF THE SELF (2002), a series of documentaries produced for the British television, demonstrates how post-WW2 corporations and governments supported applying Sigmund Freud’s ideas in an attempt to control the masses and turn them into good consumers. A shift was needed from a needs-based to a desire-based society, in order to ensure steady economic growth and exponential development. People must be therefore “trained” to desire new products beyond their real needs. It was apparently believed that if citizens’ inner irrational desires were satisfied, why would become happy and thus stay docile. This process led to new imagery employing spectacle and entertainment methods. However, these new images not only failed in making people happier – It transformed them into unsatisfiable beings, because “The more [the spectator] contemplates, the less he lives; the more he identifies with the dominant images of need, the less he understands his own life and his own desires” (Guy Debord).
In a context of a global crisis within the ecological, financial and ultimately the psychological realm, we must revisit our individual and collective desires as well as our real needs. WE HAVEN’T BEEN HERE BEFORE proposes new cityscapes not based on post-war consumerism, but on a fictional city based on solidarity, knowledge exchange, sustainability and use value instead of price.

Important note: The hypnotic tour will be held in English. Please be on time. No admission after beginning of the tour!
*The title has been generously borrowed by John Jordan and it is copyleft.

www.icollective-berlin.com
www.valeriaschwarz.com
www.joannepouzenc.com

 

L’oiseau présente features Catherine Lorent’s multi-instrumental solo project GRAN HORNO, which is Spanish for “the large oven”. Her musical performance may be likened to a journey by guitar and voice on a raging sea. She ventures across the seascape, which may recall a painting by van de Velde the Younger, and holds herself against this endless sea of sound, or rather – it is her that defines this vast sea.
Catherine Lorent, (born 1977, Munich) is a Luxembourgian artist who often works with the baroque concept of the Gesamtkunstwerk (“total work of art”). She studied painting at the Academy of Fine Arts in Karlsruhe, history at the University of Freiburg and art history at the Sorbonne, Paris, and wrote her PhD on history and art history. Her oeuvre combines the three fields of visual arts, music and performance and moves fluidly between them. She also regularly performs as a musician in various line-ups. In 2013 she represented her home country of Luxembourg at the Venice Biennale.

www.loiseaupresente.blogspot.de
Photo credit: Valerie Schwarz (left), Martin Eder (right)

 

Details

Datum:
25. Februar 2016
Zeit:
19:00 - 22:00
Eintritt:
3€

Veranstaltungsort

KW-Institut for contemporary Art
Auguststraße 69
Berlin, 10117 Deutschland
+ Google Karte

Veranstalter

Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen
E-Mail:
contact@projektraeume-berlin.net
Website:
www.projektraeume-berlin.net/