Mission

Über das Berliner Netzwerk freier Projekträume und -initiativen

Sönke Halmann

Das Berliner Netzwerk freier Projekträume und -initiativen ist ein seit August 2009 existierender loser Zusammenschluss. Nach einer Bestandsaufnahme von Wünschen, Ideen und Bedürfnissen finden seit Anfang 2010 in einem jeweils anderen Projektraum Arbeitstreffen zu den verschiedenen erarbeiteten Themenschwerpunkten statt. Der Verein „Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V.“ wurde am 1. Oktober 2015 gegründet und am 16. Dezember 2015 in das Vereinsregister eingetragen.

Ziel des Netzwerks ist, eine langfristige Struktur zu etablieren, um neue Formen von Kooperation und Austausch zu ermöglichen, sich politisch zu artikulieren und für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen einzutreten.

SELBSTVERSTÄNDNIS
DES NETZWERKS FREIER BERLINER PROJEKTRÄUME UND -INITIATIVEN

Projekträume und -initiativen verstehen sich dabei als FREIE Projekträume und -initiativen im Sinne einer SELBSTBESTIMMTEN, SELBSTORGANISIERTEN Arbeitsstruktur und -weise.

Unsere künstlerischen Aktivitäten und Projekte sind NICHT MARKTORIENTIERT.

Wir arbeiten INTERDISZIPLINÄR und SPARTENÜBERGREIFEND.

Unsere Arbeit ist durch FLIESSENDE ÜBERGANGE ZWISCHEN KUNST- UND DISKURSPRODUKTION gekennzeichnet.

Durch unser Engagement eröffnen wir innerhalb des Kunstkontextes RAUM für Projekte, Diskurse und Aktivitäten DRITTER.

Download: Selbstverständnis des Netzwerks freier Projekträume und -initiativen, Stand 02.12 [PDF, 148 KB]

BILDPRÄSENTATION
DES NETZWERKS FREIER BERLINER PROJEKTRÄUME UND -INITIATIVEN

Bildpräsentation zum Downlaod [8 MB, PDF]
Stand August 2012

engl.:

The Berlin Network of Independent Project Spaces and Initiatives is a loose association existing since August 2009. The network aims to establish a long-term structure to enable new forms of cooperation and exchange, to express themselves politically and to advocate for the improvement of working conditions. More than 150 project spaces and initiatives are invited to regular meetings.

The self-image is currently set with five characteristics:
− Project spaces and initiatives are implicitly understood as independent
entities in the sense of a self-determined and self-organised work
structure and style.
− Their artistic activities and projects are not market-oriented.
− Their work is interdisiplinary and transcends boundaries.
− Their work is characterised by fluid transitions between art production and discourse.
− Through their engagement offering their space in an art context to projects, discussions, and activities of others.