c/o KUNSTPUNKT BERLIN

 

NW-KunstpunktRaum

KUNSTPUNKT BERLIN Foto: Matthias Mayer

c/o KUNSTPUNKT BERLIN – Die Galerie für aktuelle Kunst wurde 2001 von Heinz G. Herpel im damals aufstrebenden Berliner Galerienquartier Mitte-Nord gegründet. Seit 2016 stehen die drei Räume mit insgesamt ca. 300 qm dem Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen für eigene Projekte, Ausstellungen und Veranstaltungen zur Verfügung.

c/o KUNSTPUNKT BERLIN – Galerie für aktuelle Kunst was founded 2001 by Heinz G. Herpel in what was then the upcoming gallery district Mitte-Nord. Since 2016, three spaces with around 300 square meters have been available to the Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen for their own projects, exhibitions and events.
Grundriss / floor plan (pdf)

RE-SPACE / Raum zurückholen
10 Jahre Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen

c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin
Vernissage: 12.9.2019, 19 Uhr
Performance: Sergey Kasich „FingerRing technique (FrR) [Singuhr]
Ausstellung: 13.9.-13.10.2019
Opening hours: 13.-15.9.2019, 13-19 Uhr / 19.9.-13.10.2019, Do-So 15-19 Uhr

RE-SPACE / Raum zurückholen – Finissage mit Gespräch & Diskussion
SOLIDARITÄT vs. Ressource & Netzwerken
10 Jahre Netzwerk / Re-Space,
 Sonntag, 13. Oktober 2019, 17-20 Uhr

Cordula Prieser, Reto Pulfer und Dreams of Art Spaces Collected, ein künstlerisches Forschungsprojekt von Dorothee Albrecht, (Alf Löhr,) Andreas Schmid und Moira Zoitl für die Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK), sowie „10 Jahre Netzwerk“ (Archiv).

Beteiligte Projekträume und -initiativen/Involved Project Spaces and Initiatives:
A TRANS, Axel Obiger, BERLIN-WEEKLY, Camping Akademie e.V., Changing Room, Copyright, Frauenmuseum, Group Global 3000, Hilbertraum, hunger :: Offensive für Denkbilder und Kommunikation, mp43– projektraum für das periphere, oqbo – raum für bild wort und ton, SCHARAUN, SCOTTY, Spinner & Weber, Spor Klübü, Studio Baustelle, superbien!, Untergrundmuseum U144, when the image is new the world is new.

Die Ausstellung zum Thema „re-space – Raum zurückholen“ zeigt künstlerische Produktionen aus zehn Jahren Netzwerkarbeit und versucht, einen Bogen zu schlagen, die Vergangenheit aufzuspüren, die aktuelle Situation darzustellen und Visionen für unsere Freiheiten in der Zukunft zu entwickeln. Es geht um eine Gegen-Bewegung, die die Vielfalt unserer Szene erhält, ebenso wie um die Frage nach der Notwendigkeit und den Möglichkeiten der Selbstbestimmung von Kunst und ihre Sichtbarmachung in der Stadt heute.

Weitere Informationen dt/engl

Download:
Faltplakat (pdf)
Eventflyer (pdf)
Exhibitionflyer (pdf)
Press release exh. ger.engl (pdf)
Press release ger.engl (pdf)
Videotrailer (mp4)

[ENGL]

RE-SPACE / Take Back the Space (Raum zurückholen)
10 Years Network of Independent Berlin Project Spaces and Initiatives
c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin
Vernissage: 12.9.2019, 7 pm
Performance: Sergey Kasich „FingerRing technique (FrR) [Singuhr]
Exhibition: 13.9.-13.10.2019
Opening hours: 13.-15.9.2019, 1-7 pm / 19.9.-13.10.2019, Th-Su 3-7 pm

RE-SPACE / Take back the Space – Finissage with talk & discussion
SOLIDARITY vs. Resources & Networking
10 Years Netzwerk / Re-Space,
 Sunday, 13th October 2019, 5-8 p.m.

Cordula Prieser, Reto Pulfer and Dreams of Art Spaces Collected an artistic science project by Dorothee Albrecht, (Alf Löhr,) Andreas Schmid and Moira Zoitl for the Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK), plus „10 years Network“ (Archive).

The exhibition re-space – Take back the Space attempts to draw an arc back and trace history, to present the current situation, and to develop visions of our artistic freedom in the future. It is about a backlash that the plurality of our scene has come to, as well as the fundamental questions of the possibility and necessity of the autonomy of art and how it is displayed in the city today.

Further Informationen dt/engl

Max Schaffer, Follower, 2014 (Detail) © Lazar Lyutakov

Bed Manners – raumohneraum #05

frontviews and Daily Lazy
Vernissage: Do 28.03.2019, 18 Uhr
Ausstellung: 29. März – 14. April 2019, Fr-So 15-19 Uhr
im Kunstpunkt Berlin, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin-Mitte

Performance von Peter Strickmann 7.04.2019 um 17.00 Uhr
Während seiner Mellow Toes listening session wird Peter Strickmann Teile seines Schnarcharchiv präsentieren. Diese Audio-Sammlung besteht aus verschiedenen Arten von konservierter Müdigkeit.

Künstler*innen:
Dafni Barbageorgopoulou, Carsten Becker, Henning Bohl, Dominik Bucher, Gastarbeiter on the Planet, Vassilis H, Nico Ihlein, Johanna Jäger, Stelios Karamanolis, Tula Plumi, Max Schaffer, Peter Strickmann, Kostis Velonis, Moritz Wehrmann, Lily Wittenburg.

Kuratiert von: Charlotte Silbermann.

Weitere Informationen
Pressemitteilung

Kontakt:
kunstpunkt@projektraeume-berlin.net

Koordination AG Kunstpunkt
Isolde Nagel

***
ENGL.:
Bed Manners – raumohneraum #05

frontviews and Daily Lazy
Vernissage: Thu 28th March 6pm
Exhibition: 29th March – 14th April 2019, Fri-Sun 3-7 pm
at Kunstpunkt Berlin, Schlegelstraße 6, 10115 Berlin-Mitte

Performance by Peter Strickmann 7th April at 5 pm
During the Mellow Toes listening session Peter Strickmann will present parts of his long run Schnarcharchiv (Snoring archive). This audio-collection consists of various kinds of conserved fatigue.

Artists:
Dafni Barbageorgopoulou, Carsten Becker, Henning Bohl, Dominik Bucher, Gastarbeiter on the Planet, Vassilis H, Nico Ihlein, Johanna Jäger, Stelios Karamanolis, Tula Plumi, Max Schaffer, Peter Strickmann, Kostis Velonis, Moritz Wehrmann, Lily Wittenburg.

Curated by: Charlotte Silbermann.

Further Infos

Contact:
kunstpunkt@projektraeume-berlin.net

Contact persons of the Kunstpunkt Team:
Isolde Nagel

SENSE IN – raumohneraum #06
Am Donnerstag, 25. April 2019 um 19 Uhr eröffnet die Ausstellung „SENSE IN“ im c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstr. 6, 10115 Berlin-Mitte. Die Gemeinschaftsausstellung versammelt die Beiträge der zwei Berliner Projektinitiativen ALASKA – Studio for Feelings und Prolog – Heft für Zeichnung und Text. Gemeinsam präsentieren sie die sechste Ausgabe der Reihe „raumohneraum“, mit welcher das Netzwerk freier Berliner Projekträume und –initiativen ausgewählten Kunstinitiativen Raum für eine gemeinsame Ausstellung gibt.

SENSE IN ist ein Ausstellungsprojekt, das zum Sehen, Hören und Fühlen einlädt und auch körperliche Erfahrungen verspricht. Alaska lädt zu ihren interaktiven Installationen ein. Die Berliner Künstlerzeitschrift Prolog – Heft für Zeichnung und Text präsentiert mit 58 Künstlerinnen und Autorinnen die neue Ausgabe X9 zum Thema „Versuch und Irrtum“.

(Leider musste Jutta Ravenna / Errant Sound aus Krankheitsgründen ihre Beteiligung an der Ausstellung und alle ihre Termine (Konzerte & Sleep In) absagen. Herzlichen Dank an Alaska und Prolog – Heft für Zeichnung und Text die den freigewordenen Raum spontan mitbespielen.)

[ENGL]
The exhibition “SENSE IN” is opening on Thursday, the 25th of April 2019 at 7pm, at c/o KUNSTPUNKT BERLIN, Schlegelstr. 6, 10115 Berlin-Mitte. This joint exhibition brings together the contributions of three Berlin project initiatives: ALASKA – Studio for Feelings and Prolog – Heft für Zeichnung und Text (magazine for drawings and text). Together, they present the 6th edition of the series „raumohneraum“ (space without space), which is organised by Netzwerk freier Berliner Projekträume und – initiativen and grants a collective exhibition space to selected art initiatives.

SENSE IN is an exhibition project that invites you to see, listen and feel and it promises bodily experiences. All projects operate with a participatory approach. Alaska invite you to their interactive installations. Prolog–Heft für Zeichnung und Text present with 58 artists and authors the magazine issue X9 to the theme: “Trial & Error”.

(Unfortunately Jutta Ravenna / Errant Sound had to cancel her participation in the exhibition and all her dates (concerts & Sleep In) due illness.
Many thanks to Alaska and Prolog – magazine for drawing and text which spontaneously play along with the free space.)

Vernissage: 25. April 2019,  19-22 Uhr
Ausstellung/Exhibition: 26. April bis 12. Mai 2019, Do-So 15-19 Uhr

So 28. April 2019, von 13-15 Uhr: Free Workshop: Somatic Experiments for Relaxation ALASKA – RSVP info@alaska-studio.com
von 16-19 Uhr: Sonntag der lustvollen Versuche & Irrtümer / Prolog X9
Lesungen mit u. a. Stefan Malicky & Lars-­Arvid Brischke & Clemens Schittko

Fr 3. Mai 2019, von 18-22 Uhr: Künstlertresen & Aktionen / Prolog X9
Lesungen und Präsentation mit u. a. Bodo Rott & Katrin Heinau

So 5. Mai 2019, von 16-19 Uhr: Sonntag der lustvollen Versuche & Irrtümer / Prolog X9
Performance Katja Pudor & Lesung Christian Meskó

Do 9. Mai 2019, von 17-19 Uhr: Free Workshop: Somatic Experiments for Relaxation ALASKA – RSVP info@alaska-studio.com

Fr 10. Mai 2019, von 18-22 Uhr: Künstlertresen & Aktionen / Prolog X9
Präsentation mit u. a. Alfred Banze & Christine Falk, Camping Akademie e.V. stellen ihr Projekt SOCIAL PLASTIC vor: www.social-­plastic.net & Lesung Frank Sievers

So 12. Mai 2019, von 16-19 Uhr: Sonntag der lustvollen Versuche & Irrtümer/Prolog X9
Lesung Ilse Ermen „Ich bin unfähig“ & Lesung Sascha Malatsion: „An attempt to read some confusing poems“ & Finissage

Ab 19 Uhr: Finissage der Ausstellung und Get-Together des Netzwerkes freier Berliner Projekträume und -initiativen.

Weitere Informationen
Pressemitteilung
Press Release

Rückblick
NW-KunstpunktNO(B)ORDERS
„NO (B)ORDERS“ ist als aktueller politischer Ausruf zu verstehen, der direkt aus der Projektraumszene kommt. Er steht für einen offenen Blick in die Welt, die künstlerische Rückeroberung des Stadtraumes sowie den Erhalt von Unabhängigkeit und Diversität von Projekt-räumen und -initiativen. Für die Ausstellung wurden über einen Open Call vier international agierende Künstler*innen, Kollektive und Projekträume und -initiativen ausgewählt, deren künstlerische Arbeiten sich gegen Abgrenzung, Repression und geistige Enge positionieren und Wege der Kommunikation und Freiheit aufzeigen. Die gemeinsame Präsentation ermöglicht nicht nur eine Begegnung verschiedener Ausdrucks- und Reflexionsformen, sondern bietet auch Raum für spontane künstlerische Aktionen und weiter-führende Diskussionen.

NO (B)ORDERS is to be understood as a universal political outcry coming directly out of the project space art scene. It stands for an open worldview, the artistic recapturing of urban space, as well as the preservation of autonomy and diversity for project spaces and initiatives. Four internationally active project spaces and initiatives were selected through an open call for this exhibition, based on artworks that are clearly positioned against discrimination and repression, instead displaying ways forward toward communication and freedom. The group exhibition allows not only for an encounter with different forms of reflection and expression, but also offers a space for spontaneous art actions and further discussion.

Weitere Informationen:
NO (B)ORDERS
Flyer (pdf)
Pressemitteilung
Presseinformationen
Veranstaltungsbilder (pdf)
Kooperationsprojekt mit dem Project Space Festival 2018
Netzwerk Freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V.  + Project Space Festival 2018
Project Space Festival PLUS

Das PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN nimmt in diesem August wieder Kunstbegeisterte mit auf eine einmonatige Reise. Auch 2018 zielt es auf ein diverses Programm, das mit einer Vielfalt an Räumen eine Momentaufnahme der freien Kunstszene der Stadt abbildet. Das besondere Format des Festivals ermöglicht ihnen an einem Tag im August, ihre selbstorganisierte Arbeit weiter in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Wir sind gespannt!

Die Galerie des ACUD MACHT NEU dient während der gesamten Festivalzeit als Zentrale des Project Space Festival 2018. Parallel präsentiert sich das Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V. im c/o KUNSTPUNKT Berlin. Beide Räume werden für das Publikum zu festen Zeiten geöffnet sein und Materialien und Auskünfte – sowohl über das Festivalprogramm als auch über die langjährige Arbeit des Netzwerks – anbieten.

PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN:

PROJECT SPACE FESTIVAL BERLIN 2018
Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds

Netzwerk freier Berliner Projekträume und -initiativen e.V.
Das Kooperationsprojekt (PSF PLUS) wird gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Weitere Infos